Rasenpflege im Sommer

Regelmäßiger Schnitt fördert die Verzweigung der Gräser und ist nötig, um eine dichte Grasnarbe zu erreichen. Dabei darf aber nicht zu tief gemäht werden. Der Spiel- und Gebrauchsrasen wird im Sommer am besten wöchentlich auf eine Höhe von vier bis fünf Zentimeter geschnitten. Bei dieser Schnitthöhe wird die Gefahr von Trockenschäden reduziert, da die Gräser lang genug sind, um sich gegenseitig Schatten zu spenden. Außerdem gibt es weniger Probleme mit Unkrautsamen, da sie keinen Kontakt mit dem Boden finden, wenn das Gras nicht bodennah abgemäht wurde.

 

Bei jedem Mähvorgang werden mit dem Schnittgut die darin enthaltenen Nährstoffe von der Rasenfläche entfernt. Aus diesem Grund ist eine zweite Düngergabe im Sommer empfehlenswert.

Bei länger anhaltenden Trockenperioden sollte der Rasen gewässert werden - jedoch nicht täglich in kleinen Mengen, sondern ein- bis zweimal wöchentlich mind. zehn Zentimeter tief durchdringend (Spatenprobe). Durch diese tief eindringende Bewässerung regt man die Rasengräser an, ihre Wurzeln in tiefere Bodenschichten auszubilden, aus denen sie sich in Trockenperioden besser mit Wasser versorgen können. Wässert man häufig oberflächig, bleiben die Wurzeln im oberflächennahen, austrocknungsgefährdeten Bereich.

 

Quelle: Das Gartenmagazin (Scotts)

 

 

Zurück